//
du liest...
Aufklärung, Bildung, Geoingenering, gesundheit, Pharma

Mobilfunk + Ritalin = Kapitalverbrechen an Kindern

Mobilfunk + Ritalin = Kapitalverbrechen an Kindern

Dass die Bestrahlung mit elektromagnetischen Hochfrequenzfeldern in der Größenordnung zwischen 0.4 und 4V/m (das heißt zwischen 0.000424 und 0.0424W/m2) bei Kindern zu schwerwiegenden Konzentrations- und Lernschwächen führt, wurde bereits 1992, während der Vorarbeiten zur Gesundheitsstudie der UNI Bern zum später ersatzlos abgebrochenen Kurzwellensender Schwarzenburg, eindeutig nachgewiesen.

Die Schüler im 700m vor den Sendeantennen gelegenen Schulhaus Tännlenen hatten während 40 (vierzig !) Jahren die schlechteste Übertrittrate in die Sekundarschule im ganzen Kanton Bern. Das damals hier etablierte Schulsystem sah nach 4 Jahren Primar- oder Volksschule für die begabtere Hälfte der Schüler nach einer abzulegenden Prüfung den Übertritt in die Sekundarschule vor.

Ebenfalls eindeutig nachgewiesen wurde bei denselben Feldstärken, welche mit dem heute flächendeckenden Mobilfunknetz identisch sind, eine 4 mal höhere Erkrankung Erwachsener an psychischen Krankheiten, vorwiegend an schweren Depressionen. Die Führungsmitglieder der damals ins Leben gerufenen Bürgerinitiative SchoK (Schwarzenburg ohne Kurzwellensender) wunderten sich sehr, wie stark sich die Pharmaindustrie um diese Phänomene interessierte. Mit dieser relativ kleinen Bevölkerungsgruppe war doch wahrlich kein Geld zu machen. Weshalb nur kam die Pharmaindustrie auf die Idee, mit ihren millionenschweren Messausrüstungen hier aufzukreuzen und sich der Sache anzunehmen? Quelle: Berner-Zeitung vom 8.8.96

Ebenfalls 1996 als der Sender noch auf Hochtouren lief, sollte mit der Bevölkerung sogar ein Großversuch (Doppelblindversuch) mit neuartigen Medikamenten durchgeführt werden. Dieser Versuch scheiterte dann allerdings am Boykottaufruf von SchoK. (Quelle: Archiv SchoK) Heute, nach dem Ritalin-Skandal fällt es dem Sender-Historiker wie Schuppen von den Augen. Die Chemie wollte sich über die Intensitäten und Auswirkungen dieser Strahlung bereits ab 1992 ein exaktes Bild machen, um dann bei der größten je stattfindenden elektromagnetischen Verseuchung der Geschichte, der flächendeckenden Verstrahlung mit Mobilfunk, rechtzeitig mit den nötigen Medikamenten zur Stelle zu sein. Das dürfte ihr indessen mit dem Medikament Ritalin vollauf gelungen sein.

Ritalin hat Wirkstoffe für 3 verschiedene Richtungen. Bei Konzentrationsstörungen und Lernschwächen wirkt Ritalin bei Kindern aufputschend und aufmerksamkeitsfördernd, bei Überaktivität und Aggressivität (POS) dämpfend und bei Erwachsenen mit depressiven Verstimmungen weckt Ritalin Glücksgefühle. Eine wahre Wunderdroge, bestens passend zu den meist genannten Schädigungen durch den Mobilfunk. In die USA, wo die höchsten Grenzwerte für Mobilfunkstrahlung gelten und diese Technologie am weitesten fortgeschritten ist, exportierte NOVARTIS bereits 1997 15””700kg dieser Wunderdroge. Das entsprach 85% des Gesamtumsatzes. Ritalin wird dort von den Schulen direkt an auffällige Schüler abgegeben. Wer es nicht offiziell erhält, kann es über den Schwarzhandel auf den Pausenplätzen beziehen. Da es bei gesunden Personen euphorisierend wirkt, ist es als Kokainersatz bestens handelbar.

In Deutschland, mit der zweitgrößten Mobilfunkdichte Europas, sind heute bereits 20% der Kinder, das heißt jedes 5. Kind, Ritalin-abhängig. Dies, obschon Ritalin hier nur auf Rezept eines Kinderarztes erhältlich ist.

In der Schweiz führt das Bundesamt für Gesundheit im Kanton Neuenburg eine Statistik über die Zunahme von Ritalinverschreibungen. Nach dieser Statistik, die für die ganze Schweiz repräsentativ sein soll, ist hierzulande eine Zunahme der Ritalinverschreibungen ab 1996, das heißt ab der Einführung des Flächen deckenden Mobilfunks, um jährlich 690% zu verzeichnen. Nach Angaben der Neuenburger Apotheken steigt die Zahl der Kinderpatienten mit Ritalinrezepten jährlich um 470%

 

 

 

 

 

Da die Pharmaindustrie diese Entwicklung dank dem ehemaligen Schwarzenburger Sender hat kommen sehen, war sie rechtzeitig mit den nötigen Medikamenten auf dem Markt und verdient sich heute mit Ritalin dumm und dämlich. Ritalin wirkt auch für depressive Erwachsene, als euphorisierende Droge, „wahre Wunder“. Nur dass hier Ritalin direkt süchtig macht. Und wie steht es mit den Kindern?

In ihrem Buch über ganzheitliches Heilen berichtet Barbara Simonsson von einem durch Verkehrsunfall ums Leben gekommenen 13 jährigen Jungen, welcher nach 5 Jahren Ritalinkonsum bei der Obduktion ein Herz, wie ein durch eine Überdosis an Kokain verschiedener 30-Jähriger aufwies.

Und in den skandinavischen Ländern geben Eltern für den Ritalinkonsum ihrer Kinder bereits durchschnittlich Fr. 500 pro Monat aus. Dies natürlich noch neben den horrenden Telefonrechnungen für Handygespräche.

Kinder sind heute die Hauptkunden der Mobilfunkindustrie. Diese macht mindestens 60% ihres Umsatzes mit Kindern und Jugendlichen. (Quelle Schweizer Wirtschaftszeitungen) Zweitgrößter Profiteur des Handybooms ist dann zweifellos die Pharmaindustrie mit ihren astronomischen Ritalinumsätzen. Alle Hinweise deuten heute darauf hin, dass die Mobilfunkindustrie und die Pharmaindustrie hier Hand in Hand gearbeitet haben und weiterhin arbeiten. Informationsveranstaltungen der Mobilfunkkritiker im Raum Basel, wo die Schweizer Chemie ihre Hauptsitze hat, werden regelmäßig von deren Vertretern professionell gestört.

Geld verdienen um jeden Preis. Auch um den Preis von zerstörten und verstörten Kindern. Und unsere Bundesämter für Kommunikation (BAKOM) und Gesundheit (BAG) verkünden weiterhin über speziell dazu angestellte, hochbezahlte Verharmloser und Elektrosmogleugner lauthals, im Chor mit den Mobilfunknetzbetreibern, Handytelefonieren sei nach dem neuesten Stand der Wissenschaft völlig unbedenklich.

Stehen diese Leute wohl dereinst auch einmal vor einem Verbrecher-Tribunal wie die heutigen Kriegsverbrecher von Ex-Jugoslawien? Wir arbeitet daran.

 

über Klimaforschung und Naturschutz » Mobilfunk Ritalin

Advertisements

Über m8y1

Albert Schweizer schrieb über Freiheit   Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen, wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eigenen Antrieb  für ein Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen. Lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs, als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben, noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: D I E S   I S T   M E I N   W E R K .  

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Dialoge Zukunft Vision 2050

PDF Download

Al Qaddhafi Muammar Das Grüne Buch

Die Lösung Des Problems Der Demokratie Die Autorität Des Volkes Politische Grundlage Der Dritten Universaltheorie

Kostenloses PDF-Buch Souveräner Staat durch Friedensvertrag – Schutz für Ihr Recht und Eigentum!

Gratis PDF Download

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 17.625 Followern an

Abonnierte Blogs

%d Bloggern gefällt das: