//
du liest...
Aufklärung

Schutz vor Nato: Russland stellt Überhorizontradare auf

Als Reaktion auf die Nato-Aufrüstung will Russland nach Informationen der Zeitung Vz.ru an der Ostsee und am Schwarzen Meer brandneue Radare aufstellen, die weit über die Erdkrümmung hinaus „schauen“ können. Die Anlagen des Typs Podsolnuch sollen den 200-Meilen-Küstenbereich Russlands kontrollieren.

 

„Ein modifizierter Überhorizontradar vom Typ Podsolnuch soll bereits 2017 an der Ostsee in Dienst gestellt werden“, zitierte die Zeitung eine nicht näher bezeichnete informierte Quelle. Noch im selben Jahr könnte ein Podsolnuch-Radar auf der Krim in Stellung gehen. „Er wird alle Schiffe sehen, die durch den Bosporus fahren.“

Podsolnuch ist in der Lage, Ziele in einer Entfernung von bis zu 450 Kilometern zu lokalisieren. Zwar hat das Vorgängersystem Wolna bis zu 3.000 Kilometer Reichweite, doch dafür ist Podsolnuch unempfindlich gegen Stealth-Technologien. Das heißt, dieser Radar kann Tarnkappenflugzeuge und Schiffe problemlos lokalisieren.

Die russischen Streitkräfte betreiben momentan drei Podsolnuch-Radare. Der eine ist am Ochotskischen Meer stationiert, die beiden anderen am Japanischen bzw. am Kaspischen Meer. Die Radare sind in der Lage, gleichzeitig bis zu 300 Überwasser- und 100 Luftziele automatisch aufzuspüren und zu identifizieren.

In den letzten Jahren hatte die Nato neue Militärstützpunkte gebaut und ihre Truppen in Osteuropa verstärkt. Laut Generalsekretär Jens Stoltenberg ist die Nato jetzt stark wie noch nie seit dem Kalten Krieg.

In der vergangenen Woche beschuldigte Russlands Präsident Wladimir Putin die Nato einer „ausgesprochen antirussischen Ausrichtung“. Nach seinen Angaben übersteigt die Anzahl der Nato-Flüge mit abgeschalteten Transpondern über dem Ostseeraum die der russischen Fliegerkräfte um das Doppelte. Mit ihrer Aufrüstung in Osteuropa untergrabe die Nato das Kräftegleichgewicht in der Region, dennoch werde sich Russland „diesem Kriegsrausch nicht hingeben“, sagte Putin.


© 2016 Sputnik

über Schutz vor Nato: Russland stellt Überhorizontradare auf

Advertisements

Über m8y1

Albert Schweizer schrieb über Freiheit   Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen, wenn ich es kann. Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben. Ich lehne es ab, mir den eigenen Antrieb  für ein Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen. Lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs, als die dumpfe Ruhe Utopiens. Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben, noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen: D I E S   I S T   M E I N   W E R K .  

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Dialoge Zukunft Vision 2050

PDF Download

Al Qaddhafi Muammar Das Grüne Buch

Die Lösung Des Problems Der Demokratie Die Autorität Des Volkes Politische Grundlage Der Dritten Universaltheorie

Kostenloses PDF-Buch Souveräner Staat durch Friedensvertrag – Schutz für Ihr Recht und Eigentum!

Gratis PDF Download

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 17.623 Followern an

Abonnierte Blogs

%d Bloggern gefällt das: